Partner

Analyx GmbH

Analyx entwickelt Software-Tools für eine erfolgreiche effektive, motivierende und nachhaltige Beteili-gung von Mitarbeitern in Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen in Unternehmen. Die Werkzeuge von Analyx zeichnen sich durch hohe Nutzerfreundlichkeit und Einfachheit aus. Verhaltenswissenschaft-liche fundierte Motivationsmethoden sind Bestandteil der Produkte. So werden für verschiedene „Men-schentypen“ passgenaue Motivatoren in den Werkzeugen von Analyx integriert. Dazu zählen u.a. Gami-fication-basierte Punkte Systeme, soziale Interaktion der Nutzer untereinander, sowie Visibilität- und Re-putations-Mechanismen. Analyx wurde 2005 gegründet und ist der europäische Marktführer im Bereich mitarbeiter-basiertes Innovationsmanagement. Die 30 Mitarbeitern an den Standorten Berlin (Deutsch-land), Posen (Polen) und Zürich (Schweiz) decken ein breites Qualifikationsspektrum ab, u. a. Software-entwicklung, Statistische und mathematische Modellierung, Algorithmen-Entwicklung, Verhaltensbasierte Entwicklung von Nutzer-Interfaces (Bedienoberflächen) und Implementierungs-Know-How zur Einfüh-rung von Partizipationstools in Unternehmen. Die Kunden der Analyx umfassen Unternehmen aller Grö-ßenklassen von 65 bis 550.000 Mitarbeitern. zu den Kunden zählen u. a. Deutsche Telekom, Volkswa-gen, Tchibo, Henkel, Busch-Jaeger Elektro, Zeppelin Rental, Qualcomm, Munich Re, Nestlé und die Continental AG.

 

ATOS GmbH

Atos wurde am 1. Juli 2011 gegründet und integriert die beiden Firmen Atos Origin GmbH sowie die Siemens IT Solutions and Services GmbH. Das neue Unternehmen gehört zu den zehn größten IT-Dienstleistern weltweit, ist global die Nummer fünf im Markt für Managed Services und der größte Anbie-ter in Europa. Die Kombination der beiden Unternehmen ergänzt sich in zahlreicher Hinsicht, schafft ei-nen führenden Anbieter für basis- und geschäftskritische IT-Dienstleistungen und wird das Wachstum vorantreiben. Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz von ca. 10 Milliarden Euro und ist mit 86.000 Mitarbeitern in 66 Ländern weltweit vertreten. Mit umfassender Technologie-Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen unterstützt Atos als international agierender IT-Dienstleister seine Kunden in folgenden Marktsegmenten: Produzierendes Gewerbe, Handel und Dienstleistungen; Öffentliche Verwaltung und Gesundheits- und Transportwesen; Banken und Versiche-rungen; Telekommunikation, Medien und Versorgungsunternehmen. Zu den Kunden zählen große inter-nationale Konzerne ebenso wie mittelständische Unternehmen und öffentliche Institutionen.

 

AOI

Opus Impero und Apur Consulting haben sich auf die Umsetzung von Wissensmanagement-zentrierten Projekten spezialisiert. Beide sind Mitglieder des Expert Network Horizon 2020 der EU. AOI strebt durch die Einrichtung eines neues Dienstleistungsunternehmen die nachhaltige wirtschaftlichen Verwertung der COSIMO-Plattform nach Projektende an.

 

HOOD GmbH

Gemäß dem Motto "helping you to help yourself" unterstützt die HOOD Group europaweit ihre Kunden mittels Beratung, Coaching, Workshops, Schulungen und Projektunterstützung.

 

Dabei findet  sie gemeinsam mit ihren Kunden die passenden Maßnahmen, seien es kurze Trainingseinheiten, gezieltes Coaching oder längere Unterstützung der Kunden-Teams.

 

Ansprechpartner ist Herr Rupert Wiebel.

 

IAB

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erforscht den Arbeitsmarkt, um zum wissen-schaftlichen Fortschritt beizutragen und um politische Akteure auf allen Ebenen kompetent zu beraten. Ökonomen, Soziologen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weiterer sozialwissenschaftlich und methodisch ausgerichteter Disziplinen schaffen durch exzellente, national wie international vernetzte Forschung die Basis für eine empirisch informierte Arbeitsmarktpolitik. Damit trägt das Institut im Rahmen seines gesetzlichen Auftrags zu einem besseren Verständnis der Funktionsweise des Arbeits-markts, der Erwerbschancen und der Lebensbedingungen in einer sich dynamisch verändernden Welt bei. Forschungs- und Publikationsfreiheit garantieren, dass unabhängiger und damit auch kritischer Rat erteilt werden kann. Bereits bei der Gründung des IAB im Jahre war der Zusammenhang zwischen Technik und Arbeitsmarkt von großer Bedeutung. Heute ist der Wandel der Arbeit in einer digitalisierten Welt eines der übergreifenden Focusthemen des Instituts. Ein Großteil der Befunde des IAB basiert auf umfangreichen eigenen Erhebungen und Prozessdaten der Bundesagentur für Arbeit. Bei der Entwick-lung neuer Methoden der Erhebung, Verlinkung und Aufbereitung von Daten ist das IAB führend. Das IAB wird im Rahmen seiner unterstützenden Leistungen für den Projektverbund seine Daten für umfas-sende Analysen und seine dazu notwendige Expertise zur Verfügung stellen.

 

MID GmbH

Die MID GmbH wurde 1980 in Nürnberg gegründet und hat sich seit dieser Zeit zum anerkannten Spezialisten für Softwareengineering und Modellierung entwickelt. MID beschäftigt an den Standorten Nürnberg, Köln, München und Stuttgart zurzeit 130 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Kunden der MID kommen aus den Bereichen Industrie, Handel, Banken, Telekommunikation, Versicherungen, IT-Dienstleister sowie der öffentlichen Verwaltung. In den 35 Jahren ihres Bestehens hat die MID ihre Innovationskraft bewiesen. Aktuelle Auszeichnungen wie "TOP-INNOVATOR 2014- die innovativs-ten Unternehmen im Mittelstand" und die Nominierung zum "Großen Preis des Mittelstands 2014" zeu-gen davon. Als Hersteller der Modellierungsplattform Innovator gehört MID zu den Branchenführern. Ne-ben den Beratungsleistungen zu allen Disziplinen der Softwareentwicklung hat sich MID in den letzten Jahren spezialisiert in den Themen Geschäftsprozessmanagement, Anforderungsanalyse, Systemana-lyse und Fachkonzeption. Dabei gehört die Modellierung zum wesentlichen Bestandteil der Beratungs-einsätze. Dies geschieht in der Überzeugung, dass mit Modellen die notwendige Effizienz, Nachhaltig-keit und Transparenz in allen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses erreicht werden kann. MID gehört Initiativen wie ISAQB, ASQF, OMG und Fair Company an und wurde mehrmals ausgezeichnet als einer der "100 besten Arbeitgeber des Mittelstands". MID verfügt über ein Qualitätsmanagement, das nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert ist.

 

The Open Government Institute | TOGI

Ansprechpartner Herr Prof. von Lucke.

 

Universität Bamberg

Die Forschungsarbeit des Lehrstuhls baut auf den Arbeiten des IAB auf, wo der Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Uwe Blien seit 2003 Leiter des Forschungsbereichs B2 Regionale Arbeitsmärkte ist. Die verwende-ten Ansätze sind durch einen interdisziplinären Hintergrund gekennzeichnet. Uwe Blien studierte Volks-wirtschaftslehre und Soziologie an der Universität Regensburg, wo er auch sein Diplom und seinen Dok-tor der Wirtschaftswissenschaft erwarb. Nach dem Studium arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbei-ter für die Universitäten Erlangen-Nürnberg und Regensburg, für das Institut für Arbeitsmarkt- und Be-rufsforschung (IAB) und für das Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) in Mannheim. 1999 erhielt er die Habilitation für Volkswirtschaftslehre an der TU Kaiserslautern, wo er 2007 zum Ho-norarprofessor berufen wurde. Uwe Blien verfasste mehrere Bücher und zahlreiche Artikel in angesehe-nen Zeitschriften (z. B. in Economics Letters, Labour Economics, Kyklos, Regional Studies, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Sociological Methods and Research u.v.m.). Insgesamt sind über 50 Artikel in referierten Zeitschriften entstanden, die sich mit vielen Aspekten des Arbeitsmarktes befassen. Schwerpunkte in jüngerer Zeit waren u. a. die Effekte der regionalen Arbeitslosigkeit auf das Lohnniveau und die Wirkungen des technischen Fortschritts auf die Beschäftigung. Dabei wird vor allem eine Ver-bindung von theoretischer Aufarbeitung mit ökonometrischen Analysen von Massendaten verfolgt. Der Lehrstuhl ist an der Universität Bamberg in eine forschungsstarke Struktur eingebunden, wo unter ande-rem das Bildungswesen und die Arbeitswelt untersucht werden.

 

Universität Rostock

Seit Juni 2015 bekleidet Dr. Michael Fellmann die Juniorprofessur für Wirtschaftsinformatik mit dem Schwerpunkt „Betriebliche Informationssysteme“ an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock an. Herr Fellmann war zuvor Postdoc und Projektleiter am Fachgebiet „Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik“ der Universität Osnabrück. Dort promovierte er 2012 zum Thema „Semantic Process Engineering: Konzeption und Realisierung eines Werkzeugs zur semantischen Prozessmodellierung“. Zuvor war Herr Fellmann als wiss. Mitarbeiter an der Universität Osnabrück (2009-2012) und am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) (2008-2009) beschäftigt. Die Forschungsinteressen von Herrn Fellmann liegen in den Bereichen Semantische Technologien, Service Science und Geschäftsprozessmanagement. Seine Ergebnisse veröffentlichte er in über 70 wissenschaftlichen Publikationen, unter anderem in Zeitschriften wie BISE, Decision Support Systems und auf Konferenzen wie ICIS, ECIS, CAiSE, HICSS, BIS und WI. Herr Fellmann gewann eini-ge Preise, u.a. den Best Presentation Award der Konferenz „MoBIS 2010“, eine Best-Paper-Nominierung der Konferenz „Wirtschaftsinformatik 2009“ in Wien und den Preis zur Steigerung der Bedeutung des Wissenschaftsstandortes Osnabrück im Jahr 2012.

 

urbandigits

urbandigits berät Kommunen und Firmen in Fragen zu digitalen Geschäftsmodellen und den Herausforderungen der digitalen Transformation von Stadt, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf nachhaltigen Lösungen und tragfähigen Geschäftsmodellen, welche neue digitale Technologien und insbesondere Big Data und Advanced Analytics nutzen. Ziel ist es, integrierte Servicelösungen anzubieten, die unterschiedliche Geschäfts- und Handlungsfelder des städtischen Lebens und Handelns miteinander verbinden.

 

Folgende Methoden und Lösungsbausteine werden hierfür angeboten: Geschäftskomponentenmodelle zur Modellierung von Geschäftsarchitekturen, Entwicklung von Technologiestrategien, Innovationsworkshops zur Ideenfindung und Auswahl, Initialisierung und Leitung von Innovationsprojekten, Analyse und Bewertung von IT-Architekturen und -Lösungen.

 

Kay Hartkopf, Gründer von urbandigits, war 15 Jahre bei PwC Consulting und IBM beschäftigt und war dort im Bereich IT-Strategie und Smarter Cities in der Beratung und im Vertrieb tätig. Herr Hartkopf war seit 2008 am Aufbau des Bereichs Smarter Cities Solutions der IBM beteiligt, unter anderem als Vertriebsleiter Smarter Cities für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Zusätzlich ist Kay Hartkopf seit mehreren Jahren in der lokalen Stadtentwicklung in Hamburg über verschiedene Initiativen (u.a. Leiter der Handelskammer AG Smart City, Mitglied Stadtteilbeirat) aktiv involviert.

 

Urbanista

Die Urbanista oHg wurde bereits 1998 von Julian Petrin gegründet, der seitdem an der partizipativen Entwicklung urbaner Räume arbeitet. Die über drei Partner involvierten 12 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von mehr als einer halben Million Euro pro Jahr. Seit 2009 erprobt Herr Petrin in Hamburg und seit 2012 an anderen Orten (Zürich, Wien, Kassel) den Ansatz des „partizipativen Ideenlabors“. Das Ziel dieses Ansatzes ist es, im Vorfeld zu politischen Prozessen innovative Lösungen zu Zukunftsfragen der Entwicklung urbaner Räume gemeinsam mit Bürgern zu entwickeln. In seiner Methodik lehnt sich der Ansatz stark an das Konzept der Open Innovation an. Herr Petrin bereichert damit in methodischer Hinsicht das Konsortium und bringt seine Erfahrungen in Bezug auf die Schnittstellen zu administrativen Prozessen in das Konsortium zur Smart Service Stadt mit ein.

 

Freelancer.com

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© OPUS IMPERO | Impressum